Pilotprojekt – Schule in Bai Bikom

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Umsetzung der ersten Projektphase

Eddy Esien war während eines 2-wöchigen Aufenthalts in Kamerun Koordinator der ersten Phase des Pilotprojektes. Um den Spenderinnen und Spendern die 100%-ige Spendenübergabe zu garantieren, wurden die Spenden (Rücksäcke, Bücher, Kleidung, Schulmaterialien) von ihm persönlich in Bai Bikom übergeben. Eddy war am 6. März mit 6 Taschen Übergepäck (150 Rucksäcke und Kleidung) nach Kamerun aufgebrochen. In Kamerun fanden täglich Vernetzungstreffen mit hochrangigen Vertretern aus Politik und Gemeinwesen statt und es wurde eine Woche lang für das Spendenübergabefest gemeinsam mit den Vernetzungspartnern (Gemeinde Bai Bikom, katholische Kirche und Stadt) organisiert und geplant . Eddy traf sich mit dem D.O. (Divisional Officer) von Mbonge, dem Bildungsinspektor von Mbonge, dem Bildungsabgeordneten der Meme Division, dem Dorfchef von Bai Bikom, Vertretern der Katholischen Kirche (Rev. Tchamda), Jugendleitung und Mitgliedern der Gemeinde. Bei diesen Vernetzungstreffen wurde diskutiert, die Grundzüge von als „Non-Profit“ organisiertem Arbeiten vermittelt, sowie Ziele und Hintergründe des Vereins dargestellt. Aus diesen Verhandlungen resultierte letztendlich die Übergabe eines 1,3 ha großen Grundstückes des Dorfchefs aus seinem Privatbesitz an den Vereinsobmann und Gründer Eddy Bruno Esien, um den Bau der Schule verwirklichen zu können.

Das Fest – Spendengüterverteilung

Am 15. März fand in Bai Bikom ein großes Fest statt. Gegen 12 Uhr trafen der Vereinsobmann und die kamerunischen HIBA-Vereinsmitglieder im Dorf ein. Zahlreiche Mitglieder der Dorfbevölkerung hatten sich bereits versammelt und Vorbereitungen für das Fest getroffen. Schüler und Schülerinnen sind mit ihren Lehrern eingetroffen. Die Schüler trugen anfangs Gedichte und Lieder vor. Wichtige Mitglieder und Verhandlungspartner, wie der D.O. (Divisional Officer) von Mbonge, der Vertreter des Schulinspektors und der Bildungsabgeordnete der Meme Division, der Dorfchef von Bai Bikom, Vertreter der katholischen Kirche, und der Bürgermeister von Kumba II waren zum Fest eingeladen. Eröffnet wurde das Fest durch den Reverend  mit einer Predigt, gefolgt von einer Eröffnungsrede durch den Vereinsobmann und HIBA Gründer Eddy Bruno Esien. Gemäß dem Festablauf folgten Reden von allen geladenen Gästen. Der D.O. hielt eine Rede und überreichte anschließend dem Vereinsobmann ein Annerkennungsschreiben. Danach verteilte der Vereinsobmann Schultaschen, Bücher, Schreibutensilien, Lineale sowie Kleidung unter den Schülern von Bai Bikom. Die Freude der Schüler war groß, es wurde gejubelt und getanzt. 2 traditionelle Tanzgruppen haben das Fest musikalisch untermalt und für Unterhaltung gesorgt. Das gesamte Fest wurde von verschiedensten Medien begleitet. Darunter waren Equinox Fernsehen, Ocean City Radio sowie die Zeitung „The Detective“. Zum Abschluss fand ein Interview mit dem Vereinsobmann und mit dem D.O. statt. Es wurde vom D.O  eruiert, was der Vorteil des Schulprojekts für die Entwicklung der Gemeinde in Bai Bikom ist und auch welche Hindernisse dem Vereinsobmann als Social Entrepreneur und Leiter einer NGO in Kamerun im Wege stehen. Dabei betonte der Vereinsobmann, dass „Bildung eine Schlüssel ist, um sich in der Gesellschaft einzugliedern“ . Er bestätigte, dass „Kinder ohne Bildung, Schule und Schulmaterialien genauso wenig erreichen und sich entwickeln können wie Farmer ohne Arbeitsgeräte.

Sharing is caring...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

4 Gedanken zu „Pilotprojekt – Schule in Bai Bikom“

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *